Mini-Webrahmen

Der Mini-Webrahmen „Bardolino“ zum Brettchenweben.

Auf mehrfachen Kundenwunsch habe mußte ein Modell her, das auch in Bordgepäck passt – bitteschön.

Webrahmen mini

Variante:Best.Nr.:Preis €
GrundmodellWR 2170,-
Versand als Paket für 10,-
Optionale Zusatzleistung:
Lasur 10,-
(2 Schichten; jeweils mit Glättungsschliff)
Kann man auch in Eigenleistung machen. Das sollte man dann aber auch tun, da Buche schon auf geringe Feuchtigkeit reagiert, indem sich feine Härchen aufstellen (Holz fühlt sich dann stumpf an).
Außerdem schützt eine Lasur die Leimfugen der Trägerplatte gegen Feuchtigkeit; weder die Massivholz- noch die Multiplexplatten sind gleichzeitig in guter Holzqualität UND feuchtefest verleimt zu kriegen.

Maße:
Breite 45 cm
Höhe ca. 24-25 cm
Tiefe 17-18 cm.
Bezugslänge ca. 2 Meter

Die Maße sind leicht schwankend; bei freihändigem Zuschnitt weichen die Exemplare immer mal ein paar mm voneinander ab.
Die Länge ist absolut, weil die Platte zunächst viereckig vorgeschnitten wird auf 45 x 25 cm.

Die Rundstäbe stehen auf der Vorderseite 12 cm heraus, auf der Rückseite stehen Knauf und ein Stück der Fußplatte ca. 3-3,5cm ab; dazu kommt die Dicke des tragenden Holzes.

Material:
Buche, lt. Lieferant aus FSC-zertifiziertem Anbau.

Träger ist bei der ersten Charge eine keilgezinkte Platte aus Massivholz; wird evtl. bei späteren Chargen Multiplex (also aus mehreren querverleimten Schichten).

Für dieses Stück mußte ich mit einigen Traditionen aus der Entwicklung der größeren Modelle brechen.
In so kleinen Maßen wären die gewohnten Kanthölzer als tragende Konstruktion nicht ausreichend stabil gewesen; also mußte eine Trägerplatte her; die kann man schon aus Gründen der Handlichkeit nicht beliebig dick machen.
Darum ist dieses Stück aus Buche, mit etwas dünneren Rundstäben als gewohnt.
Aus Platzgründen – um einen ausreichend langen Arbeitsbereich zu schaffen – mußte der mittlere Ständer entfallen; um dennoch eine gewisse Bandlänge zu ermöglichen, habe ich einen Umlenkstab weiter vorne platziert.
Dieser Stab wird in der Serienfertigung ein bißchen weiter nach hinten gesetzt als auf dem Foto des Prototyps; damit man beim Beziehen besser drum herum kommt.

Spannungsregulierung erfolgt mit dem bewährten beweglichen Rundstab in einer Führung, die inzwischen von den meisten Anbietern übernommen worden ist.